Entspannung pur Vorbereitungen für Stuttgart
Mai 08

Ich bin gerade ziemlich enttäuscht (hauptsächlich) von den Kommentaren der CDU/CSU-Politiker zur erfolgreichen Petition gegen Internetsperren.
Die Gründe und Erläuterungen wieso man eine solche Petition auf den Weg gebracht hat, werde ich hier nicht noch einmal zum besten geben, dazu ist bereits genug geschrieben worden.

An dieser Stelle nur der Beitrag von Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg:

Neben der schon genug beschriebenen absolut gerechtfertigten Kritik, fällt mir noch etwas anderes auf:
Seitdem Präsident Obama mit seiner direkten Kommunikation mit der Bevölkerung Erfolg hatte, versucht man dies nun auch in Deutschland für die Bundestagswahl in diesem Jahr. Leider sind es nur schlechte Kopien. Es ist nun einmal nicht das selbe, ob Barack Obama oder Frank-Walter Steinmeier twittert.

Ebenso sprießen Unterstützungsseiten wie Pilze aus dem Boden, bei dem man sich als Sympathisant für einen der Kandidaten registrieren kann.
Erwähnen möchte ich hier teamDEUTSCHLAND, auf deren Seite man sich als Unterstützer von Angela Merkel eintragen kann und in deren Shop man sich mit einem tollen CDU-Tshirt ab 20 Euro aufwärts ausstatten kann. Dies ist allerdings kein Einzelfall - bei den anderen Parteien sieht es auch nicht besser aus.

Als drittes will ich noch auf die Präsenz in sämtlichen Social Networks eingehen.
Ich präsentiere es nochmal am Beispiel der CDU. Keine Sorge, es würde sich Eins-zu-Eins auf alle anderen Parteien übertragen lassen.
Zurück zum Thema: Facebook, Flickr, Twitter, StudiVZ, SchülerVZ, MySpace

Aufruf an alle Twitter-User:
Ich werde jetzt sofort alle meine Twitter-Kontakte unfollowen, die Twitter nur für das Rüberbringen ihrer politischen Botschaften nutzen. Tut es mir gleich !

Mein Account ist ab sofort frei von Politik auf diesem Niveau..

Du willst auch noch mitzeichnen ? Hier. Oder direkt hier.

One Response to “Petition gegen Internetsperren”

  1. Und wieder mal ist die Bundeswehr Thema. Was bringt eine 6 monatige Wehrpflicht Unser Land soll im Ernstfall die Bundeswehr verteidigen. Seien wir doch mal ehrlich, keiner der Wehrpflichtigen ist nach 6 Monaten soweit ausgebildet, dass er dieser Aufgabe gewachsen ist. Die Berufarmee ist meiner Meinung nach das einzig Richtige. Und damit die ganzen Sozial-Einrichtungen nich aufschreien, führt man ein sozailes Jahr für alle ein.

Leave a Reply